Inhaltsverzeichnis

Herbsttiere aus Naturmaterialien basteln: Schritt für Schritt

Unsere Bastel-Experten sind die fünfjährige Hermine und der sechsjährige Milan. Als Erstes versuchen sich die beiden Freunde an der Mäuse-Familie.

Herbsttiere basteln: Das braucht man

Neben Walnussschalen, Eicheln und Kastanien benötigt man außerdem noch hübsche Stoffreste mit verschiedenen Mustern, etwas rote Filzwolle, Lederflicken und -schnüre sowie ein bisschen Watte, wasserfeste Stifte mit feiner Mine, flüssigen Kleber und eine Schere. Wer zu Hause in der Wohnung bastelt, sollte noch an eine geeignete Unterlage denken, falls doch mal etwas Klebstoff danebengeht.

Schritt 1: Passendes Material auswählen

Als „Bettchen“ dienen hierbei leere Nussschalen oder die Hütchen großer Eicheln. Der Mäuse-Kopf ist die Eichel selbst, die allerdings deutlich kleiner ausfallen sollte als das Bettchen. Tipp: Bei besonders kleinen Eicheln kann die Kappe ruhig dran bleiben, dann sieht es so aus, als hätten die Mäuschen kleine Mützen auf. Und: Je mehr Varianten zum Einsatz kommen, desto vielgestaltiger wirkt die fröhliche Mäuse-Truppe.

Schritt 2: Stoff ausschneiden

Aus den Stoffresten schneiden die Kinder als Nächstes kleine Vierecke aus, die später zu Bettbezügen umfunktioniert werden.

Schritt 3: Bettbezug basteln aus Stoff und Watte

Anschließend formen sie die Watte zu einer kleinen Kugel und platzieren diese in der Mitte des Stoffs. Das Muster zeigt dabei nach unten zur Tischplatte. Dann wird jede Seite des Vierecks mit einer dünnen Schicht Kleber nachgezeichnet. Wichtig: etwas Abstand zum Rand lassen. Die Stoffecken werden anschließend nacheinander so über die Wattekugel gelegt, dass nichts mehr von ihr zu sehen ist.

Schritt 4: Bettbezug und Eichel in der Nussschale platzieren

Der flauschige Bettbezug kommt in die leere Nussschale hinein. Dicht darüber positioniert Milan die aufrecht stehende Eichel. Die Spitze zeigt dabei nach oben. Passt alles, kann man die untere Seite der Eichel mit einem Klecks Klebstoff fixieren.

Schritt 5: Mäuseohren aus Lederresten ausschneiden

Aus den Lederresten schneiden die Kinder kleine Ohren aus. Es macht gar nichts, wenn diese unterschiedliche Farben haben. Besonders harmonisch wirkt es allerdings, wenn man den Lederton auf das jeweilige Muster der Bettbezüge abstimmt.

Schritt 6: Mäuseohren ankleben

Dann die Öhrchen mit etwas Bastelkleber links und rechts an die Eicheln drücken. Kurz warten, bis alles angetrocknet ist, erst dann vorsichtig die Finger von den Lederohren lösen.

Schritt 7: Gesicht aufzeichnen

Augen und Schnäuzchen können nun mit einem wasserfesten Filzstift auf die Eichelspitze gezeichnet werden. Zum Schluss ist das Mäuseschwänzchen dran. Hierfür steckt man einfach ein Stückchen Lederband unter die Bettdecke.

Geschafft: Milan ist von seinem fertigen Mäuschen ganz begeistert. Er tauft es auf den Namen „Karlchen“.
 

In der Zwischenzeit ist Hermines Mäuse-Familie um zwei weitere Exemplare gewachsen, die sie behutsam ins Laub gesetzt hat. Da die Eichelhut-Betten sehr viel kleiner als Walnussschalen sind, konnte sie für die Bezüge nur ganz wenig Watte verwenden. Bei den Ohren hat sie sich für Filzreste statt Leder entschieden.
 

Unser Tipp

Für zwei Mäuschen

Nimmt man die Walnussschale quer, haben darin sogar zwei Mäuschen Platz, die sich unter eine gemeinsame Bettdecke kuscheln.

Weitere Ideen für Herbsttiere aus Naturmaterialien

Neben süßen Mäusefamilien kann man auch allerlei andere Herbsttiere basteln. Wir zeigen Ihnen die schönsten Kreationen unserer kleinen Bastel-Experten.

Igelfamilie aus Esskastanien

Blickfang: Diese drei niedlichen Igel bestehen aus den Hüllen von Esskastanien und bereichern jede Herbst-Deko.

Eichhörnchen basteln

Rückzugsort: Ein Astloch ist das neue Heim dieses niedlichen Eichhörnchens. Für den langen Schwanz und die Puschelohren verwenden die Kinder rotbraune Filzwolle.

Kleiner Fuchs unter einem Sonnenschirmchen

Pilze werden zu Sonnenschirmen umfunktioniert: Hermine und Milan entdecken immer neue Plätzchen für ihre selbst gestalteten Waldbewohner. Sogar ein Fuchs ergänzt das tierische Sortiment, er hat es sich unter einem Pilz gemütlich gemacht. Für Ohren und Schwanz wurden die Lederflicken spitz zugeschnitten. Als Bettchen dient hier die Schale einer Rosskastanie. Der Fantasie sind hier also keine Grenzen gesetzt

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen